RENATES FUTTERNAPF

Zeckenbefall bei Katzen: Was Sie über die Blutsauger wissen müssen!

Katzen, unsere geliebten Samtpfoten, verbringen gerne Zeit im Freien, erkunden neugierig ihre Umgebung und genießen die frische Luft. Doch während sie draußen herumstreifen, lauert eine unsichtbare Gefahr: Zecken. 

Diese winzigen, blutsaugenden Parasiten können nicht nur für uns Menschen, sondern auch für unsere pelzigen Begleiter eine ernsthafte Bedrohung darstellen. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf Zeckenbefall bei Katzen, von der Identifizierung bis zur Vorbeugung.

Welche Zecken befallen Katzen und wie sehen sie aus?

Unter den verschiedenen Arten von Zecken, die Katzen befallen können, sind die häufigsten der Gemeine Holzbock und die Braune Hundezecke.

Der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) ist in vielen Regionen Europas verbreitet und bevorzugt dichte Grasflächen und Wälder. Die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) ist ebenfalls weit verbreitet und bevorzugt warme, trockene Umgebungen.

Zecken sind kleine, blutsaugende Parasiten, die sich an Wirbeltieren festsaugen, um sich zu ernähren. Sie haben einen flachen Körper und sind oft braun oder grau gefärbt. Nachdem sie sich mit Blut vollgesogen haben, werden sie größer und nehmen eine rundliche Form an. In diesem Stadium sind sie leichter zu erkennen.

Wie entfernt man Zecken bei Katzen?

Es ist wichtig, Zecken so schnell wie möglich von Ihrer Katze zu entfernen, da sie Krankheiten übertragen können und das Risiko von Infektionen besteht, wenn sie zu lange im Körper bleiben. Um eine Zecke sicher zu entfernen, sollten Sie am besten eine spezielle Zeckenpinzette oder -zange verwenden. Greifen Sie die Zecke so nahe wie möglich an der Haut Ihres Haustieres und ziehen Sie sie dann langsam und gerade heraus, um sicherzustellen, dass der Mundapparat der Zecke nicht in der Haut stecken bleibt.

 

 

Es gibt auch andere Methoden zur Entfernung von Zecken, wie zum Beispiel spezielle Zeckenentferner oder Zeckenhaken. Es ist wichtig, die Zecke vollständig zu entfernen, ohne sie zu quetschen, da dies dazu führen kann, dass Krankheitserreger in den Körper Ihres Haustieres gelangen.

Sind Zecken für Katzen gefährlich?

Ja, Zecken können für Katzen gefährlich sein. Eine Übertragung von verschiedenen Krankheiten wie z. B. Lyme-Borreliose, Anaplasmose, Babesiose und Ehrlichiose ist möglich. Die Symptome dieser Krankheiten variieren und umfassen i.A. Fieber, Lahmheit, Appetitlosigkeit und Müdigkeit. In schweren Fällen können sie sogar lebens-bedrohlich sein.                                                                                                

 

 

Darüber hinaus kann ein schwerer Zeckenbefall zu Blutarmut führen, insbesondere bei jungen oder schwachen Tieren. Daher ist es wichtig, das Tier regelmäßig auf Zecken abzusuchen und diese schnell zu entfernen, um das Risiko von Krankheiten zu minimieren.

Zecke bei der Katze nicht richtig entfernt – was nun?

Wenn eine Zecke nicht richtig entfernt wurde und Teile davon in der Haut stecken bleiben, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Der Tierarzt kann die verbleibenden Teile sicher entfernen und Ihr Haustier auf mögliche Krankheiten untersuchen. Versuchen Sie nicht, die verbleibenden Teile selbst zu entfernen, da dies zu Infektionen führen kann.

Wie kann man Zecken bei Katzen vorbeugen?

Die beste Methode, um Zeckenbefall bei Katzen zu verhindern, ist die regelmäßige Anwendung von Zeckenschutzmitteln. Es gibt eine Vielzahl von chemischen Produkten auf dem Markt, darunter Spot-On-Behandlungen, Halsbänder und Sprays, die Ihr Haustier vor Zecken schützen können.

Es gibt auch Hausmittel, die helfen können, Zeckenbefall bei Katzen zu reduzieren, aber sie sind möglicherweise nicht so effektiv wie kommerzielle Produkte. Einige Menschen schwören darauf, ätherische Öle wie Lavendel, Zitronengras oder Teebaumöl auf das Fell ihrer Katzen aufzutragen, da diese Zecken abwehren können.

Doch Vorsicht!! Ätherische Öle können für Katzen giftig sein!

Bevor Sie ein Hausmittel ausprobieren, sprechen Sie mich gerne an. Ich kann Ihnen einige gute Alternativen ohne Chemikalien für Hund und Katze empfehlen, von denen ich persönlich überzeugt bin.

Vermeiden Sie es, Ihre Katze in stark von Zecken bevölkerten Gebieten herumstreifen zu lassen, und halten Sie das Gras in Ihrem Garten kurz, um das Risiko von Zeckenbefall zu reduzieren.

 

 

 

Insgesamt ist Zeckenbefall bei Katzen eine ernsthafte Angelegenheit, die nicht ignoriert werden sollte. Indem Sie regelmäßig nach Zecken suchen, sie sicher entfernen und vorbeugende Maßnahmen ergreifen, können Sie dazu beitragen, Ihr Haustier vor den Gefahren dieser lästigen Parasiten zu schützen.

 

 

Meine persönliche Erfahrung

Im Sommer bürste ich das Fell meines Katers Pumuckl nach jedem Ausflug gründlich aus und verwende regelmäßig ein Spray auf natürlicher Basis. Während der Zeckenhochsaison bekommt er zudem einen SpotOn ohne chemische Inhaltsstoffe, der länger wirkt. Seitdem ich besonders darauf achte, hat Pumuckl kaum noch Zecken nach Hause gebracht.

Als Besitzerin einer Katze habe ich diesen Artikel gezielt für Katzen erstellt; dennoch sind die Informationen darin auch auf Hunde übertragbar.

Zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren, um von meinen persönlichen Produktempfehlungen zur natürlichen Vorbeugung und Abwehr von Zecken bei Hunden und Katzen zu profitieren.

Vereinbaren Sie einfach einen Termin per Mail oder Telefon. Ich berate sie gerne.

 

logo2